WALL IE PLUSHelmholz stellt die neue Variante „WALL IE PLUS“ des beliebten industriellen NAT-Gateways vor.

Mehr Transparenz in der Fertigung für eine höhere Wertschöpfung im Produktionsprozess?

Der Wunsch, die Produktionsmaschinen in das Fabriknetzwerk zu integrieren ist nicht neu, scheitert aber oft an der kompatiblen Konnektivität zu den bestehenden Systemen oder Securitykonzepten.

Das einfach zu konfigurierende Gateway „WALL IE PLUS“ von Helmholz wird einmalig und dauerhaft zwischen der Maschine und dem Produktionsnetzwerk installiert.

Durch den NAT-Modus lassen sich Maschinen in das Fabriknetzwerk einbinden, ohne die IP-Adressen der Maschine ändern zu müssen. Der NAT-Betriebsmodus dient zur Weiterleitung des Datenverkehrs zwischen verschiedenen IPv4-Netzwerken. Er ermöglicht die Adressübersetzung und nutzt Firewallregeln bzw. Paketfilter für die Zugriffsbeschränkung auf das dahinterliegende Automatisierungsnetzwerk.

Der „WALL IE PLUS“ stellt für die Vernetzung 8 Ports mit bis zu 1000 MBit/s Übertragungsrate zur Verfügung. Alle 8 Ports können beliebig dem WAN oder LAN-Netzwerk zugeordnet werden. Der Prozessor der „PLUS“-Variante ist flotter unterwegs und erzielt damit einen höheren Datendurchsatz. Zudem sind nun mehr Ports mit einer höheren Übertragungsrate mit bis zu 1000 MBit/s integriert. Gerade Maschinen und Anlagen, die über Videokameras oder IPC‘s verfügen, können jetzt performanter an das Fabriknetzwerk angebunden werden. So laufen beispielsweise Backups und auch die Übertragung größerer Daten flüssiger im Ablauf.

Das Webinterface erhielt ein Facelift und präsentiert sich schlanker und benutzerfreundlicher. Auf aufwendige und überdimensionierte JavaScript- und CSS-Frameworks wurde verzichtet, was ein deutliches „PLUS“ auch in Sachen Security liefert. Denn nicht nur beim Webinterface verfolgt Helmholz den Ansatz minimaler Software Footprint.

Wesentliche Leistungsmerkmale des „WALL IE PLUS“:

  • Zugriffsbeschränkung durch Paketfilter: IPv4-Adressen, Protokoll (TCP/UDP/ICMP), Ports, MAC-Adressen
  • Reduktion der Netzwerklast durch Broad- und Multicastfilterung
  • DHCP-Server (LAN)/DHCP-Client (WAN)
  • Konfigurierbare Netzwerkports (freie Zuordnung zum LAN- oder WAN-Netzwerk)